Das Enneagramm – Ein Entwicklungsmodell

In der Personalberatung werden gerne Persönlichkeitsmodelle eingesetzt. Häufig regte sich Widerstand in mir, da viele dieser Modelle die Verhaltensebene darstellen. Und m.E. kann über diese Ebene keine treffende Aussage zu einen Menschen gemacht werden. Vielmehr müssen wir uns die Motive des Menschen ansehen, um ihn kennenzulernen. Über Umwege fand ich das Enneagramm und bin immer wieder fasziniert von diesem tiefgreifenden Entwicklungsmodell, das ich inzwischen auch in meiner Coaching-Praxis einsetze. Sie finden viele Informationen – besonders zu den Muster-Beschreibungen – hierzu im Internet. Dieser Artikel soll Ihnen einen konzentrierten Überblick zu Hintergrund und Aufbau des Enneagramms geben. Auch gebe ich Hinweise darzu, wie Sie sich diesem tiefgreifenden Entwicklungsmodell für Ihre Selbsterforschung nähern können.

Hintergrund des Enneagramms

Das Enneagramm (griech. ennea = neun, gramma = Zeichen, Figur) ist eine Persönlichkeitslehre, die neun verschiedene menschliche Lebensmuster bzw. Typen, Muster oder Strukturen beschreibt. Die Wurzeln des Enneagramms sind unbekannt. Manche Vertreter von Lehren, die das Eneagramm verwenden, gehen von einem antiken Ursprung aus, wobei es über den Kulturkreis verschiedene Spekulationen gibt. Die heutige Form des Enneagramms wurde durch Georges I. Gurdjieff bekannt; er stellte es 1916 zunächst einigen Schülern vor.

Eine Validierung (wissenschaftlicher Nachweis über die Einsatzeignung einer Methode) des Enneagramms ist mir nicht bekannt. Doch frei nach dem Motto „wer heilt hat Recht“ überzeugt das Enneagramm durch seine förderliche Wirkung in sozialen Zusammenhängen und im Rahmen der Persönlich­keitsentwicklung. Es wird überwiegend in christlichen und sozialpädagogischen Organisationen angewandt. Immer häufiger findet es auch Einsatz  im Bereich der Führungskräftebildung und im Berufscoaching.

Wozu dient uns das Enneagramm?

Wir Menschen stehen in vielfältigen Beziehungen: Partnerschaft, Familie, Freundschaften, Arbeitsbeziehungen, usw.. Die Verbindung mit anderen Menschen bietet Bereicherung, Freude und Liebe auf der einen Seite, aber auch Angst, Schmerz und Wut auf der anderen. So können Beziehungen aller Art auch zur Herausforderung werden und uns mit den Grenzen unserer Persönlichkeit konfrontieren.
Als Erkenntnismodell hilft das Enneagramm, dass wir uns selbst und den anderen Menschen besser verstehen. So können wir Unterschiede leichter akzeptieren. Wir erkennen, welche Persönlichkeitsmuster hier beteiligt sind, welche Spannungen, Missverständnisse und Konflikte dadurch erzeugt werden und auch welche Chancen die Beziehung bietet.
Und innerpersönlich unterstützt uns das Enneagramm, uns selbst auf die Spur zu kommen. Wir verstehen uns selbst in unseren Reaktionen und inneren Dynamiken besser. Die Entwicklungsdynamik des Enneagramms zeigt auf, was in schwierigen Zeiten unterstützend und stärkend sein kann.
Achtsamkeit, Respekt, Verständnis und Wertschätzung sind die Überschriften im Umgang mit der Weisheit des Enneagramms.

Das Enneagramm

Das Enneagramm besteht aus einem Kreis, der 9 Persönlichkeitsmuster beheimatet. Diese 9 Muster sind in 3 Energiezentren unterteilt, die durch ein Dreieck und ein Sechseck im inneren verbunden sind.

Das Enneagramm ist wie ein Abbild aller unserer menschlichen Möglichkeiten. Jeder Mensch verfügt potentiell über alle Qualitäten, jedoch in unterschiedlicher Ausprägung. Und so erkennen wir im Enneagramm eine dominante Qualität, die unser Grundmotiv repräsentiert. Doch gleichzeitig stehen wir in diesem Kreis verbunden mit allen Qualitäten, die wir je nach Entwicklungsweg unterschiedlich stark ausgebildet haben.

9 EA-Muster

Jedes dieser 9 EA-Muster beschreibt eine ganz besondere menschliche Gabe. Diese Gabe ist Antriebskraft und Handlungsmotivation. Aus dieser Kraft heraus gestalten wir unsere Welt, jeder Mensch auf seine Weise. Doch diese Gabe, die Kraft des jeweiligen Musters, hat auch eine Schattenseite. Das sind die Aspekte des Musters, die es uns selbst im Inneren – oder die es anderen Menschen mit uns – schwer machen.

3 Energiezentren

Die 3 Energiezentren teilen die Muster ein in

  • das Bauchzentrum, bestehend aus den Mustern 8, 9 und 1
  • das Herzzentrum, bestehend aus den Mustern 2, 3 und 4
  • das Kopfzentrum, bestehend aus den Mustern 5, 6 und 7

Diese Zentren stehen für eine Art „gemeinsame Überschrift“ der zugeordneten Muster. So spricht man auch von den Bauchtypen, den Herztypen oder den Kopftypen. Im Energiezentrum finden wir die übergeordnete Färbung unseres Lebensdrangs, die sich in dem jeweils zugeordneten EA-Muster in unterschiedlicher Nuancierung zeigt.

Die Entwicklungsdynamik

Das Enneagramm ist ein Entwicklungsmodell. Um Entwicklungswege aufzuzeigen, braucht es eine Dynamik. Die finden wir in den Linien im Innenkreis. Durch das Dreieck (Verbindung der Muster 9, 3 und 6) und das Sechseck (Verbindung der Muster 1, 4, 2, 8, 5 und 7) werden die Entwicklungsdynamiken dargestellt. Jedes Muster hat einen sogenannten Trostpunkt und einen sogenannten Stresspunkt. Von der Muster-Qualität des Trostpunktes fühlen wir uns meist spontan angezogen bzw. unterstützt. Von der Muster-Qualität des Stresspunktes fühlen wir uns meist spontan abgestoßen bzw. geschwächt.

Die unserem Muster entsprechende Entwicklungsdynamik zeigt uns Wege in 2-facher Weise auf:

  • Innerpersönlich: Im Umgang mit uns selbst, mit unseren Stärken und Begrenzungen. Viele Menschen haben „Verhinderungsprogramme“ oder eine unbewusstes selbstschädigendes Verhalten, manche verirren sich und verlieren den Kontakt zu ihren Stärken. Das Enneagramm zeigt hier einen Weg aus der Sackgasse auf.
  • Sozial: In der Begegnung mit anderen Menschen gibt es immer wieder schwierige Situationen, sei es in der Partnerschaft, in Freundschaften, in Arbeitsbeziehungen. Hier schafft ein Blick auf das Enneagramm zunächst Verständnis für die Andersartigkeit unserer Mitmenschen. Und auch hier können durch die Erkenntnis der jeweiligen Muster-Dynamiken neue Wege des Miteinanders gefunden werden.

Wie kann ich das Enneagramm kennenlernen?

Ich empfehle Ihnen, sich zunächst mit den 9 Mustern zu beschäften. Unten finden Sie eine Link- und Literaturliste. Besonders in dem Buch von Richard Rohr und Andreas Ebert „Die 9 Gesichter der Seele“ werden die Muster intensiv beschrieben. Die Autoren geben den Hinweis, darauf zu achten bei welchem Muster einem die schwierigen Seiten besonders unangenehm erscheinen. Um Ihr eigenes Muster zu entdecken, können Sie dieser Spur folgen.

Eine weitere Möglichkeit, sich dem eigenen EA-Muster zu nähern, ist das Enneagramm-Interview, das ich in meiner Coaching-Praxis anbiete. Hier finden Sie weitere Informationen zum EA-Interview.

Auch ist ein EA-Einführungsseminar empfehlenswert, da Sie dort durch die anderen Teilnehmenden die Muster unmittelbarer kennenlernen können. Hierzu empfehle ich Ihnen die Arbeit des Ökumenischen Arbeitskreises EA www.enneagramm.eu

Wenn Sie sich von einem Muster besonders angesprochen fühlen, können Sie diese Einschätzung über die Musterdynamik bestätigen. Was sagt Ihnen der Trostpunkt? Fühlen Sie sich durch diese Qualität angezogen? Und wie ist es mit dem Stresspunkt? Hatten Sie schon Schwierigkeiten mit dieser Muster-Qualität?

Es ist hilfreich, sich an biografische Situationen aus der eigenen jungen Erwachsenenzeit zu erinnern. Häufig zeigt sich die Musterausprägung im Alter von circa Mitte 20 besonders deutlich.

Ich wünsche Ihnen viel Entdeckungsfreude mit dem Enneagramm und stehe Ihnen gerne als Coach zur Verfügung, wenn Sie Ihre Persönlichkeitsentwicklung mit dem Enneagramm vertiefen möchten.

Auch für die Personalentwicklung im Unternehmen ist das Enneagramm ein tiefgreifendes Modell zur Unterstützung der Karriere- und Team-Entwicklung.