7. Was macht der Coachee (Klient)?

Zu Beginn stellt sich der Mensch seiner eigenen Erkenntnis, dass „etwas nicht stimmt“, dass er etwas verändern möchte. Dieses Bewusstsein ist der allererste Schritt, ohne den ein Coaching nicht zustande kommt. Dann findet er seinen Coach. Dieses „finden“ kann über Empfehlung oder die bekannten Medien geschehen. Manche Coaches bieten ein erstes Kennenlern-Gespräch kostenfrei an. Hier kann festgestellt werden, ob „die Chemie stimmt“. Auch dient es dazu, die Rahmenbedingungen festzulegen.Nachdem sich beide einig geworden sind, muss der Klient Bereitschaft bewahren:

  • Die Bereitschaft, bekannte und vertraute Denk- und Verhaltensmuster in Frage zu stellen.

Oft möchten wir neue Denkmuster einfach ablehnen, weil wir das bisherige als das einzig Richtige anerkennen. Immer wieder müssen Sie sich im Coaching auf die Gedankenspiele einlassen:
Was wäre wenn ….? Wäre es möglich, dass …?  Was muss passieren, damit …?

  • Die Bereitschaft, NOT-wendige Veränderungen zu erarbeiten und diese umzusetzen.

Die bekannte „Hölle“ erscheint vor der Konsequenz des unbekannten „Himmels“ oft behaglich. Die Umsetzung neuer Verhaltensweisen braucht Wille, Vertrauen und Konzentration. Wir müssen uns immer wieder üben. Schauen Sie kleinen Kindern zu, wie sie laufen lernen, immer wieder aufstehen und mit Freude weiter laufen, bis das Laufen zur Fähigkeit geworden ist. Was wäre, wenn Sie mit 2 Jahren diese Bemühungen aufgegeben hätten?

  • Die Bereitschaft, kritische Phasen der persönlichen Entwicklung im Alltag durchzustehen.

Jeder Veränderungsprozess durchläuft kritische Phasen. Der Klient ist in seinem Alltag gefordert, alte Verhaltensmuster zugunsten des Notwendigen abzulegen. Das kann schmerzvoll sein und geht oft nur in kleinen Schritten. Hier gibt es Phasen der Mutlosigkeit, in denen der Coach ermutigt und stabilisiert. Dennoch brauchen diese Etappen das Durchhaltevermögen des Klienten.

  • Die Bereitschaft, sich an den persönlichen Erfolgen zu freuen!

Sie dürfen gut zu sich sein. Ihre Erfolge wahrnehmen und als solche anerkennen. Der Blick auf das, was Sie erreicht haben, wird Ihnen Kraft geben, das zu leisten, was noch vor Ihnen liegt. Deshalb ist es im Coaching auch ganz wichtig, immer wieder die Erfolge zu betrachten und sich daran zu erfreuen.