2. Charisma-Schlüssel: Selbstbewusstsein

In der zweiten Fortsetzung zu dem Leitartikel 7 Schlüssel zu mehr Charisma können Sie sich fragen: Wissen Sie, wer Sie sind? Kennen Sie Ihre Stärken, Ihre Begrenzungen?Viele Menschen sind sich ihrer selbst nicht oder nur wenig bewusst. Oft werden die eigenen Talente nicht als solche erkannt oder die eigenen Begrenzungen werden nicht wahrgenommen.Zwei Beispiele aus der Praxis:

  • Eine gut ausgebildete Geschäftsleitungsassistentin „managt“ seit Jahren die gesamte Organisation. Sie kommt jedoch nicht auf die Idee, sich für eine Manager-Position zu interessieren.
  • Ein Abteilungsleiter erkennt Fehler im Organisationsablauf des Unternehmens. Seit Jahren „schimpft“ er und denkt nicht darüber nach, wie er seinen analytischen Verstand für seine Karriere nutzen kann.

Wie bewusst sind Sie sich Ihrer Talente?

Und die Schwächen? Auch unserer Schwächen sollten wir uns bewusst sein. Wenn wir etwas nicht besonders gut können, haben wir die Chance entweder an dieser Schwäche zu arbeiten oder uns damit auszusöhnen. Das meint: Sollten Sie z.B. chronisch unordentlich sein, gibt es verschiedene Möglichkeiten damit umzugehen. Hier 3 Beispiele:

  • Durch Ihre Unordnung entstehen Ihnen Nachteile (z.B. Sucharbeit, Ärger mit Kollegen …). Dann können Sie mit Disziplin an dieser Schwäche arbeiten.
  • Ihre Unordnung belastet Sie nicht, da Ihre Sekretärin / Ihr Sekretär Ordnung hält. Sie schätzen Sie / Ihn dafür umso mehr.
  • Sie suchen sich eine Beschäftigung und ein Umfeld, in dem Ordnung kein wichtiger Wert ist.

Kennen Sie Ihre „Macken“?

Selbstbewusstsein heißt…

  • …die eigenen Stärken zu kennen und (zum Wohle aller) einzusetzen.
  • …die eigenen Schwächen zu kennen, sich damit auszusöhnen und sich bewusst für einen konstruktiven Umgang damit zu entscheiden.

Charismatische Menschen sind sich ihrer selbst bewusst!

Praxistipps zum Selbstbewusstsein:

Hier sind Ideen, wie Sie die eigenen Begabungen und Begrenzungen kennen lernen können:

  1. Machen Sie eine Liste über Ihre Stärken und Schwächen. Denken Sie an Fähigkeiten und Begrenzungen aus den Bereichen:
    Berufliches und Privates
    Fachliches, Handwerkliches und Soziales
    Körperlich, Seelisch und Geistiges
  2. Betrachten Sie die Wirkungen, die Reaktionen, die Sie hervorrufen.
    Wie reagiert die Umwelt auf ein bestimmtes Verhalten von Ihnen?
    Wofür werden Sie besonders geschätzt?
    Was „nervt“ Ihre Mitmenschen an Ihnen?
    Was macht Ihre besondere Persönlichkeit aus?
  3. Betrachten Sie auch, welche Wirkung das Verhalten anderer Menschen auf Sie hat.
    Was passiert in Ihnen, wenn Frau X etwas Positives über Sie sagt?
    Was passiert in Ihrem Inneren, wenn Herr Y sich kritisch über Sie äußert?
    Nehmen Sie wahr, wie Sie sich damit fühlen. Und nun fragen Sie sich, was das über Ihre Persönlichkeit aussagt? Was ist Ihr Motiv hinter dem Gefühl?
    Sind Sie verletzt oder erfreut, weil Ihr inneres Motiv angesprochen wurde, z.B. Anerkennung, Perfektionismus, Loyalität, Kreativität, …
  4. Fragen Sie auch vertraute Menschen, was ihnen besonders an Ihnen auffällt.

Mit jedem bewussten Hinschauen erlangen Sie mehr Selbstbewusstsein.

Für alle Übungen gilt:

Seien Sie nicht entmutigt, wenn sich der Erfolg nicht sofort einstellt.
Übung bedeutet, das Schulen einer Fähigkeit durch häufiges Wiederholen einer bestimmten Handlung.

Es reicht völlig aus, wenn Sie 1 x täglich für 5 Minuten an Ihrem Thema arbeiten. Sie werden mit der Zeit Veränderungen an sich selbst feststellen.

Die Praxistipps finden Sie als Download.
Fühlen Sie die belebende Kraft, wenn Sie sich selbst entdecken!