6. Charisma-Schlüssel: Reichtum

In der sechten Fortsetzung zu dem Leitartikel 7 Schlüssel zu mehr Charisma möchte ich nicht über Ihr Bankkonto sprechen, sondern vielmehr die Frage stellen: Sind Sie sich Ihres Reichtums bewusst?Bitte erzählen Sie jetzt nicht, dass Sie nicht genug Geld verdienen, den Zweitwagen finanzieren mussten und das Haus noch nicht abbezahlt haben. Das wäre ein ausgeprägtes Armutsbewusstsein.

Wir teilen unseren wunderbaren Planeten mit sehr vielen wirklich armen Menschen, die täglich um ihre Existenz bangen müssen. Und auch in unserem persönlichen Umfeld gibt es vielleicht Menschen, die unter materieller Armut leiden. Doch der innere Reichtum hat nicht zwangsläufig etwas mit dem materiellen Reichtum zu tun. Es gibt Menschen, die leider trotz ihrer Millionen auf der Bank unter Geiz und innerer Armut. Und es gibt Menschen an der Überlebensgrenze die erkennen den Reichtum, der Ihnen gegeben ist.

  • Reichtum beginnt im Herzen!

Charismatische Menschen sind sich Ihres Vermögens bewusst, besonders auch im Sinne von Reichtum zum Beispiel an persönlichen Befähigungen, menschlichen Begegnungen und den Geschenken des Lebens.

  • Offenherzigkeit und Großzügigkeit in materieller und immaterieller Hinsicht sind Zeichen von Reichtumsbewusstsein.

Sind Sie großzügig mit liebevoller Zuwendung, wertvollen Tipps, unterstützenden Anregungen? Wo auch immer Ihr innerer und äußerer Reichtum liegt – teilen Sie ihn mit den Menschen.

Charismatische Menschen haben einen Herzens-Reichtum.

Praxistipps zum Reichtumsbewusstsein

Genau Hinschauen

Machen Sie sich bewusst, was Sie haben! Wieviel Geld, welche Güter, welche Talente, welche Menschen und was alles sonst noch, gehört zu Ihrem Leben? Betrachten Sie Ihren Reichtum auf den verschiedenen Ebenen (Materie – Geist – Seele) und machen Sie sich Ihren Wohlstand – auch den Ihrer Begabungen – bewusst.

Üben Sie Dankbarkeit

Schaffen Sie sich ein kleines Büchlein an und schreiben Sie jeden Abend 5 Aspekte auf, für die Sie dankbar sind. Auch wenn Sie es anfangs noch nicht fühlen und nur denken können, wird diese Übung dabei helfen, die Schätze Ihres Lebens wahrzunehmen. Beispiel: Heute bin ich dankbar für…

  • das Gespräch mit Frau XY.
  • mein Auto. Ich musste nicht im strömenden Regen zu Fuß gehen.
  • meinen Partner / meine Partnerin und die wohltuende Umarmung heute morgen.
  • den blauen Himmel und die wärmende Sonne.
  • meine Arbeit und die Gemeinschaft der Kollegen.

Sammeln Sie die Schätze Ihres Lebens und lassen Sie den inneren Kritiker schweigen, der sagen will:
„Mein Mann hatte nur ein schlechtes Gewissen. Die alte Karre, ich könnte ein neues Auto brauchen. Der Job ist im Moment echt langweilig.“
Viele Menschen finden ganz schnell das „Haar in der Suppe“ und verderben sich damit die Freude darüber, dass sie satt geworden sind. Diese tägliche Übung durchbricht mit der Zeit unsere negativen Denkmuster und schult unsere Dankbarkeit. Dankbarkeit besitzt eine große Heilkraft.

Für alle Übungen gilt:

Seien Sie nicht entmutigt, wenn sich der Erfolg nicht sofort einstellt.
Übung bedeutet, das Schulen einer Fähigkeit durch häufiges Wiederholen einer bestimmten Handlung.

Es reicht völlig aus, wenn Sie 1 x täglich für 5 Minuten an Ihrem Thema arbeiten. Sie werden mit der Zeit Veränderungen an sich selbst feststellen.

Spüren Sie, wie sich Ihre Welt durch die wachsende Fülle in Ihrem Leben erweitert!