1. Bewerbungsschritt: Das Anschreiben

In der ersten Fortsetzung zu dem Leitartikel 6 Schritte zur professionellen Bewerbung finden Sie praktische Tipps zur Erstellung Ihres Anschreibens. Nutzen Sie die Coaching-Tipps und die kostenfreien Arbeitsblätter im Downloadbereich. Mit Ihrem Anschreiben wollen Sie das Interesse des Personalentscheiders an Ihrer Person wecken. Und wie auch sonst in guten Beziehungen ist es so, dass wir uns für den anderen interessieren müssen, um sein Interesse zu erhalten. Sie beginnen also mit Ihrer Recherche zu dem Unternehmen und der ausgeschriebenen Position. Über das Inserat, die Homepage, die Presse oder über Prospektmaterial erfahren Sie, worauf das Unternehmen Wert legt. Wenn Sie sich mit den Inhalten des Unternehmens verbinden können, stellen Sie innerlich bereits eine Beziehung her. Und so wird die Formulierung Ihres Anschreibens inspiriert von Ihrem innerlichen Beziehungsangebot. Das klingt für Sie abgehoben? Probieren Sie es einfach aus  :o)
Nutzen Sie dann die recherchierten Informationen, um in Ihrem Anschreiben zu zeigen, warum Sie die richtige Frau / der richtige Mann für die Position sind.

  • Beispiel: Das Unternehmen sucht einen Mitarbeiter im Dienstleistungsbereich mit dem Schwerpunkt Kundenorientierung. Wie stellen Sie Ihre Kompetenz der Kundenorientierung im Anschreiben dar?

Coaching-Tipp: 3 Arbeitsschritte zu Ihrem persönlichen Satz

Stellen Sie sich die Fragen: Was bedeutet Kundenorientierung für mich? Wie habe ich diese Kompetenz bisher zum Ausdruck gebracht? Welche Beispiele gibt es hierzu in meinem bisherigen Berufsweg?
Antworten Sie auf diese Fragen schriftlich und ausführlich! Markieren Sie sich die wichtigsten Begriffe und Sätze in Ihren Aufzeichnungen und entwickeln Sie in 1 – 2 Sätzen die inhaltliche Essenz. Jetzt ist Ihr Satz jenseits der üblichen Phrasen mit Ihrem persönlichen Hintergrund gefüllt.

Das Anschreiben sollte nicht länger als ein bis max. zwei Seiten sein. Schreiben Sie kurz und präzise, dabei sachlich, höflich und selbstbewusst. Konzentrieren Sie sich in Ihren Aussagen auf das, wodurch Sie für das Unternehmen interessant sind.

Was Ihr Anschreiben unbedingt enthalten muss

  • Ihr Name und Ihre Anschrift
  • Datum des Schreibens
  • Anschrift des Empfängers und Name des Ansprechpartners
  • Bezugszeile: „Bewerbung zum / als / für die Position des …“
  • Anrede
  • Text, mit der Begründung, warum Sie für die Stelle geeignet sind
  • Grußformel: Freundliche Grüße sendet Ihnen …
  • Unterschrift (nicht vergessen!)

Achtung: Viele Bewerber nehmen ältere Anschreiben als Vorlage für die aktuelle Bewerbung und vergessen dann, den richtigen Ansprechpartner einzusetzen oder das Datum zu aktualisieren.
Meine Empfehlung: Lassen Sie Ihre Bewerbung nach Fertigstellung eine Zeit liegen. Nach einigen Stunden oder einem Tag lesen Sie noch einmal alles ganz aufmerksam durch. Oder Sie bitten einen anderen Menschen darum, Ihre Bewerbungsunterlagen Korrektur zu lesen.

Praxistipps zum Erstellen des Anschreibens:

  1. Anforderungs-Kriterien:
    Sammeln Sie die Anforderungskriterien für die betreffende Position. Vergleichen Sie diese mit Ihrer Qualifikation und Ihrem Erfahrungshintergrund. Bringen Sie die gewünschten Anforderungen mit? Dann formulieren Sie zunächst frei und ungeordnet entsprechende Sätze hierzu. Fehlt Ihnen eine Weiterbildung oder ein Erfahrungsfeld? Dann überlegen Sie, womit Sie diese Lücke füllen können. Vielleicht gibt es ähnliche Erfahrungen in Ihrer Biografie. Das Arbeitsblatt Bewerbung Anforderungskriterien.docx (55 KB) kann Sie hierbei unterstützen.
  2. Unternehmens-Informationen:
    Recherchieren Sie im Internet, in der Presse oder über Prospektmaterial zu dem betreffenden Unternehmen. Sammeln Sie relevante Fakten und notieren Sie Informationen, die für Sie persönlich besonders interessant oder besonders fragwürdig erscheinen. Das Arbeitsblatt Bewerbung Unternehmensinformationen.docx (57 KB) kann Sie hierbei unterstützen. Bitte berücksichtigen Sie, dass diese Informationen auch für Ihre zukünftige Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch wichtig sind.
  3. Formulierung:
    Sie haben sich auf die ausgeschriebene Position und das Unternehmen eingestimmt. Nun können Sie zunächst einmal ganz frei losschreiben, warum Sie die richtige Frau / der richtige Mann für die Position sind. Was gewinnt das Unternehmen mit Ihnen? Stellen Sie heraus, wodurch Sie besonders qualifiziert sind. Denken Sie an die AIDA-Formel (siehe Leitartikel).
  4. Feinarbeit: Geben Sie Ihrem Anschreiben den letzten Schliff. Haben Sie die Rechtschreibung kontrolliert, die richtige Adresse, den Ansprechpartner korrekt geschrieben und die Form beachtet (Was Ihr Anschreiben unbedingt enthalten muss)?

Überprüfen Sie Ihren Schreibstil. Wenn Sie Ihr Anschreiben einmal laut vorlesen, werden Sie (und ggf. ein beratender Mensch) feststellen, ob Sie freundlich einladend klingen oder eher formal trocken. Entspricht das Bild, das der Text zeichnet Ihrer Persönlichkeit?

Wenn Sie zum ersten Mal Ihr ganz persönliches Anschreiben formulieren wollen, wird das einige Zeit in Anspruch nehemen. Ich empfehle Ihnen, geduldig mit sich selbst zu bleiben und den „Feinschliff“ auf mehrere Arbeitsschritte – nach Möglichkeit über mehrere Tage – vorzunehmen. Wenn Sie ein professionelles Feedback wünschen, dürfen Sie mich gerne ansprechen. Kontakt Heike Brombach